Skip to main content

Akkuschrauber Drehmoment – Was bedeutet das?


Der Drehmoment eines Akkuschrauber sagt viel über die Leistung eines solchen Gerätes aus, die unbedingt vor dem Kauf beachtet werden sollte. Im folgenden Beitrag wird dir mehr über das Thema Drehmoment sowie der Unterschied einer niedrigeren und höheren Anzahl dargestellt.

 

Unterschiedliche Gänge bei Akkuschrauber

Diverse Akkuschrauber besitzen in der Regel zwei Gänge, dabei kann man zwischen einem schnellen und langsamen Gang unterscheiden. Zum Schrauben wird der erste Gang empfohlen, die benötigte Kraft wird erfüllt und läuft langsam.

 

Maximales Drehmoment beim Akkuschrauber

Das maximale Drehmoment gibt an, wieviel Kraft der Akkuschrauber im Endeffekt hat. Der Drehmoment wird unter der Einheit Newtonmeter (Nm) angegeben, welches ebenfalls sehr wichtig für das Entscheiden eines geeigneten Geräts ist.

 

Wie wird das Drehmoment eingestellt?

Das Drehmoment wird am Akkuschrauber über den drehbaren Griff eingestellt. Eine Umdrehung entspricht etwa zehn Newtonmeter. Eine Skala auf der Stange des Drehmomentschlüssels ist zur Orientierung für den Arbeiter angebracht. Bevor der Drehmoment aber eingestellt wird, sollte festgelegt werden wieviel Nanometer für die Schraube benötigt wird. Die Angaben stehen in der Regel auf der Verpackung oder Anleitung.

Wieviel Nm sollte ein Akkuschrauber haben?

Wer viel Arbeit mit dem Akkuschrauber vor hat, sollte auch in etwas mehr Leistung investieren. Für Profis und regelmäßig anspruchsvolle Handwerksarbeiten empfehlen wir daher mindestens 40 Nanometer bis zu 45 oder 50 Nm.

Hartes und weiches Drehmoment

Hersteller geben oft neben dem Drehmoment in Newtonmeter mit Bezug auf weichem oder hartem Schraubfall. Diese Angaben beziehen sich auf das Material in Bezug auf die Dicke, in der der Akkuschrauber bohrt.

Bei weichen Schraubfällen wird oftmals Material wie Holz zur Verwendung vorgezogen, da das Drehmoment des Schraubers dauerhaft ansteigt.

Härte Schraubfälle wie Metall führen zu einem deutlichen Anstieg des Drehmoments gegen Ende des Schraubvorgangs.

Je höher der Drehmoment des Akkuschraubers, desto länger kann das Gerät auf maximaler Leistung arbeiten und kommt später an seine Grenzen.