Die besten 18V Akkuschrauber im Test & Vergleich

18 Volt Akkuschrauber gehören zu den leistungsfähigsten Akkuschraubern. Sie werden aktuell nur von den 36 Volt Geräten übertroffen. Die Profi-Akkuschrauber können neben einer starken Leistung mit einer hohen Qualität und umfangreichen Ausstattung überzeugen.

Doch welcher 18V Akkuschrauber ist der Beste? Und worauf kommt es beim Kauf an? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir dir in diesem Artikel. Wir können dabei auf eigene Erfahrungen zurückgreifen, da wir mehr als 20 Geräte verschiedener Hersteller einem ausführlichen Test unterzogen haben.

 

Die besten 18V Akkuschrauber aus unserem Test

Wie du bereits erfahren hast, haben wir zahlreiche 18 Volt Akkuschrauber selbst getestet. Die besten Modelle möchten wir dir nun ausführlicher mit ihren Stärken und Schwächen vorstellen:

 

Platz 1: Festool TPC 18/4

 

Der Festool TPC 18/4 zählt zu den absoluten Profigeräten. Das erkennt man zunächst einmal an seinem hohen Preis. Abgesehen davon hat der Akkuschrauber jedoch nur ganz wenige Schwächen.

Stattdessen konnte der TPC 18/4 in unserem Test vor allem durch eine sehr gute Handhabung und große Kraft punkten. Wenig verwunderlich ist er damit auch unser 18V Akkuschrauber Testsieger geworden!

Mit einem weichen Drehmoment von 50 Nm, vier Gängen und einer maximalen Drehzahl von 3.600 U/min kann der Schrauber hinsichtlich der Leistungsfähigkeit sehr gut mit den Top-Modellen von Bosch, Makita, DeWalt und Co. mithalten. Dass er diese Kraft auch in der Praxis anbringen kann, hat er in unserem Test deutlich gezeigt. Hier hat er als einer der wenigen Akkuschrauber eine 12 x 200 mm Schraube vollständig ohne vorbohren versenken können.

Für eine einfache Handhabung hat Festool auf praktische Features, wie eine Arbeitsleuchte, einen Bithalter, einen Gürtelhalter und eine FastFix-Aufnahme, gesetzt. Letztere ermöglicht die Verwendung verschiedener Aufsätze wie einem Winkel- oder Exzenteraufsatz.

Der Austausch dieser Aufsätze gelingt binnen Sekunden. Man zieht lediglich den alten Aufsatz ab und steckt den neuen an.

Auch einen Kickback-Stopp ist in dem TPC 18/4 verbaut, welche für eine verbesserte Sicherheit sorgt. Für echte Enthusiasten gibt es sogar eine App, welche die Konfiguration des Akkuschraubers ermöglicht. In unserem Test gelang es uns jedoch nicht, die App mit dem Akkuschrauber zu verbinden.

Eigenschaften:

Technische Daten

Festool TPC 18/4

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

13 Stufen

Drehmoment weich

50 Nm

Drehmoment hart

75 Nm

Drehmoment maximal

-

Drehzahl 1. Gang

0 - 500

Drehzahl 2. Gang

0 - 800

Drehzahl 3. Gang

0 - 2.350

Drehzahl 4. Gang

0 - 3.600

Schlagzahl 1. Gang

0 - 57.600

Schlagzahl 2. Gang

0 - 57.600

Schlagzahl 3. Gang

0 - 57.600

Schlagzahl 4. Gang

0 - 57.600

Bohrleistung Holz

70 mm

Bohrleistung in Beton

10 mm

Bohrleistung in Stahl

13 mm

Futterspannweite

1,5 - 13 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Festool TPC 18/4

Größe

167 x 74 x 199 mm

Gewicht (ohne Akku)

1,56 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

FastFix-Aufnahme

Arbeitslicht

mittels App konfigurierbar

Bithalter

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

CENTROTEC Schnellwechsel-System und FastFix-Aufnahme

KickBack-Control

mit Festool Work App kompatibel

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • gutes Drehmoment
  • sehr hohe Drehzahl
  • mit Schlagfunktion
  • vier Gänge
  • sehr kraftvoll
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • FastFix-Aufnahme
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtelhalter
  • Bithalter
  • inklusive Seitengriff
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • vielfältiges Zubehör erhältlich

Nachteile:

  • sehr schwer
  • nicht sehr feinfühlig
  • sehr hoher Preis
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 2: Bosch GSB 18V-150 C

 

Der Bosch GSB 18V-150 C gilt als einer der stärksten Akkuschrauber auf dem Markt. Wenig überraschend befindet er sich demnach auch ganz weit oben in unserer Bestenliste.

Die hohe Kraft von 84 Nm weich und 100 Nm hart hat er jedenfalls deutlich bewiesen. Wie sonst nur wenige andere Geräte hat der Bosch GSB 18V-150 C eine 12 x 200 mm Schraube ohne vorzubohren vollständig in einem Stück Holz untergebracht.

Dabei war die Kraft beim Halten des Akkuschraubers deutlich zu spüren. Haben wir die KickBack-Control und/oder den seitlichen Griff weggelassen, war der GSB 18V-150 C nur schwer zu kontrollieren. Besonders die KickBack-Control hat sich als sehr nützlich erwiesen, wenn es darum geht, Verletzungen zu vermeiden.

Für feinfühligere Arbeiten ist er aufgrund der schlechten Dosierbarkeit und seinem Gewicht eher weniger geeignet. Das ist aber auch nicht das Einsatzgebiet eines solchen Profi-Akkuschraubers. Stattdessen ist er für typische Handwerker-Aufgaben mit hohen Leitungsanforderungen gedacht.

Übrigens: Der Bosch GSB 18V-150 C besitzt eine Schlagbohrfunktion für harte Materialien. Beim Bosch GSR 18V-150 C handelt es sich um den gleichen Akkuschrauber, nur ohne die Schlagbohrfunktion. Dafür besitzt er einen etwas geringeren Preis.

Eigenschaften:

Technische Daten

Bosch GSB 18V-150 C

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

25 Stufen

Drehmoment weich

84 Nm

Drehmoment hart

100 Nm

Drehmoment maximal

150 Nm

Drehzahl 1. Gang

0 - 550

Drehzahl 2. Gang

0 - 2.200

Drehzahl 3. Gang

-

Schlagzahl 1. Gang

0 - 30.000

Schlagzahl 2. Gang

0 - 30.000

Schlagzahl 3. Gang

-

Bohrleistung Holz

150 mm

Bohrleistung in Beton

20 mm

Bohrleistung in Stahl

16 mm

Futterspannweite

1,5 - 13,0 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Bosch GSB 18V-150 C

Größe

220 x 75 x 205 mm

Gewicht (ohne Akku)

1,60 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Bithalter

beidseitig anbringbar

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Electronic Angle Detection

Bosch Connectivity Modul

KickBack-Control

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • sehr hohes Dremoment
  • sehr hohe Drehzahl
  • Schlagfunktion
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • KickBack-Control
  • Electronic Angle Detection
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtelhalter
  • Bithalter
  • Seitengriff
  • Tiefenanschlag
  • gute Akkukompatibilität
  • sehr robust
  • gute Verarbeitung

Nachteile:

  • nur zwei Gänge
  • sehr hoher Preis
  • eher höheres Gewicht
  • nicht sehr feinfühlig
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 3: Milwaukee M18 FPD3

 

Der M18 FPD3 ist das aktuell Top-Modell der Marke Milwaukee. Das haben wir auch in unserem Test bemerken können.

Das maximale Drehmoment liegt bei 158 Nm und damit sogar über dem des Bosch GSB 18V-150 C. Allerdings wird bei dem Milwaukee Akkuschrauber kein weiches Drehmoment angegeben, sodass hier kein Vergleich möglich ist. In unserem Praxistest hat der M18 FPD3 dennoch die 12 x 200 mm Schraube ohne jegliche Anstrengung versenken können.

Doch nicht nur die Kraft des Schraubers ist sehr gut. Danke einer Drehzahl von 500 U/min im ersten und 2.100 U/min im zweiten Gang können Schrauben zudem zügig verschraubt werden.

Auch eine Schlagbohrfunktion ist vorhanden. Mit dieser können Arbeiten an besonders harten Materialien, wie etwa Stein und Beton, durchgeführt werden.

Somit bedient der Akkuschrauber sowohl die Ansprüche von Handwerkern als auch Heimwerkern.

Um die Kraft auch richtig anbringen zu können, wird der Milwaukee M18 FPD3 mit einem seitlichen Griff geliefert. Dass dieser notwendig ist, haben wir in unserem Test zu spüren bekommen. Ohne den seitlichen Griff haben wir die volle Kraft des Geräts kaum unter Kontrolle gehabt.

Da ist es von Vorteil, dass der Schrauber mit einer Auto-Stopp-Funktion ausgestattet ist. Diese schlägt an, wenn der Akkuschrauber beim Drehen ausschlagen würde. In dem Moment stoppt der Motor ab, wodurch Verletzungen vermieden werden.

Die Arbeitsleuchte unten am Griff erleichtert zudem das arbeiten an schlecht beleuchteten Stellen. Der bürstenlose Motor ist zudem wartungsarm und langlebig. Dank kompakten Maßen lässt sich der 18V Akkuschrauber außerdem gut verstauen.

Nachteile hingegen gibt es nur wenige. Das Größte ist wohl das recht hohe Gewicht, das zu einem der höchsten zählt. Das macht sich besonders bei längeren Arbeiten sowie beim Arbeiten über Kopf bemerkbar.

Eigenschaften:

Technische Daten

Milwaukee M18 FPD3

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

16 Stufen

Drehmoment weich

keine Angabe

Drehmoment hart

keine Angabe

Drehmoment maximal

158 Nm

Drehzahl 1. Gang

0 - 500

Drehzahl 2. Gang

0 - 2.100

Drehzahl 3. Gang

-

Schlagzahl 1. Gang

0 - 33.000

Schlagzahl 2. Gang

0 - 33.000

Schlagzahl 3. Gang

-

Bohrleistung Holz

89 mm

Bohrleistung in Beton

16 mm

Bohrleistung in Stahl

16 mm

Futterspannweite

1,5 - 13 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Milwaukee M18 FPD3

Größe

202 x 82 x 175

Gewicht (ohne Akku)

1,53 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Bithalter

beidseitig anbringbar

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Auto-Stop-Funktion

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • sehr hohes Drehmoment
  • gute Drehzahl
  • mit Schlagfunktion
  • sehr kraftvoll
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • Auto-Stopp-Funktion
  • kompakte Maße
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtelhalter
  • Bithalter
  • inklusive Seitengriff
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • fairer Preis

Nachteile:

  • nicht sehr feinfühlig
  • nur zwei Gänge
  • kein Tiefenanschlag
  • wenig Zubehör erhältlich
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 4: Milwaukee M18 CBLPD

 

Beim Milwaukee M18 CBLPD handelt es sich eigentlich nur um ein Mittelklasse-Modell des amerikanischen Werkzeugherstellers. Das erkennt man auch beim Blick auf das Datenblatt. Mit einem maximalen Drehmoment von 60 Nm und einer Drehzahl von 1.800 kann der Schrauber nicht mit High-End-Werkzeugen mithalten.

In unserem Praxistest hat es der M18 CBLPD als einer der wenigen Akkuschrauber geschafft, die 12 x 200 mm Schraube vollständig zu versenken. Das schaffen sonst nur deutlich teurere und leistungsfähigere Modelle!

Auch vor hartem Material muss sich der Akkuschrauber dank Schlagwerk nicht verstecken.

Beim Zubehör und der Kompatibilität müssen wir jedoch Kritik üben. So ist für den Milwaukee M18 CBLPD kaum Zubehör erhältlich. Ebenso fehlen ein Seitgriff und ein Tiefenanschlag, um die Kraft kontrolliert einzusetzen. Eine KickBack-Steuerung ist ebenso wenig vorhanden, was in dieser Preisklasse jedoch wenig verwunderlich ist.

Insgesamt handelt es sich somit um einen sehr leistungsstarken Akkuschrauber für ambitionierte Heimwerker!

Eigenschaften:

Technische Daten

Milwaukee M18 CBLPD

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

18 Stufen

Drehmoment weich

keine Angabe

Drehmoment hart

keine Angabe

Drehmoment maximal

60 Nm

Drehzahl 1. Gang

0 - 500

Drehzahl 2. Gang

0 - 1.800

Drehzahl 3. Gang

-

Schlagzahl 1. Gang

0 - 27.000

Schlagzahl 2. Gang

0 - 27.000

Schlagzahl 3. Gang

-

Bohrleistung Holz

52 mm

Bohrleistung in Beton

16 mm

Bohrleistung in Stahl

13 mm

Futterspannweite

1,5 - 13 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Milwaukee M18 CBLPD

Größe

195 x 78 x 165 mm

Gewicht (ohne Akku)

1,14 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Bithalter

Gürtelhalter

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • mit Schlagfunktion
  • sehr kraftvoll
  • sehr feinfühlig
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • kompakte Maße
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtehalter
  • Bithalter
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • fairer Preis

Nachteile:

  • mittleres Drehmoment
  • mittlere Drehzahl
  • nur zwei Gänge
  • kein Seitengriff
  • kein Tiefenanschlag
  • kaum Zubehör erhältlich
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 5: Makita DHP451

 

Der DHP451 von Makita ist laut Datenblatt Kraft-technisch im oberen Mittelfeld anzusiedeln, kann aber mit 40 Nm weichem und 80 Nm hartem Drehmoment nicht ganz mit den Top-Modellen mithalten. Dennoch hat er es als einer der wenigen 18V Akkuschrauber in unserem Test die 12 x 200 mm Schraube vollständig versenken können. Das zeugt von seiner großen Kraft, die selbst für Handwerker in 99% der Fälle ausreichen sollte.

Hinzu kommt, dass der Makita DHP451 über eine Schlagbohrfunktion verfügt. Diese ermöglicht das Bohren in besonders harten Materialien.

Dank drei verschiedenen Gängen kann zudem immer die richtige Drehzahl für die zu erledigende Aufgabe gewählt werden.

Zwei Leuchten auf der Vorderseite ermöglichen darüber hinaus das Bohren und Schrauben auch in dunkleren Umgebungen. Dabei können wir aus eigener Erfahrung sagen, dass der Arbeitsbereich sehr gut ausgeleuchtet wird.

Weiterhin von Vorteil für die Handhabung ist der mitgelieferte seitliche Griff. Mit diesem lässt sich die Kraft des Akkuschraubers gezielt anbringen. Mithilfe des Tiefenanschlags kannst du zudem die Bohrtiefe einfach kontrollieren.

Neben den vielen Vorzügen hat der Makita DHP451 auch einige Nachteile. Der erste ist der sehr Große Motor. Dieser verfügt über Kohlebürsten, wodurch er nicht so langlebig ist wie bürstenlose Modelle ist. Zudem wurde der Motor bei größerer Belastung sehr schnell heiß. Das hat sich in einem Kunststoff-Geruch geäußert.

Zudem ist der Akkuschrauber recht schwer. Bei “normalen” Arbeiten nimmt man das zwar nicht direkt wahr. Jedoch ist das Bohren und Schrauben über dem Kopf aufgrund des Gewichts recht anstrengend.

Eigenschaften:

Technische Daten

Makita DHP451

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

Bürstenmotor

Drehmomentstufen

16 Stufen

Drehmoment weich

40 Nm

Drehmoment hart

80 Nm

Drehzahl 1. Gang

0 - 300

Drehzahl 2. Gang

0 - 600

Drehzahl 3. Gang

0 - 1.700

Schlagzahl 1. Gang

0 - 4.500

Schlagzahl 2. Gang

0 - 9.000

Schlagzahl 3. Gang

0 - 25.000

Bohrleistung Holz

65 mm

Bohrleistung in Beton

16 mm

Bohrleistung in Stahl

13 mm

Futterspannweite

1,5 - 13,0 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Makita DHP451

Größe

250 x 78 x 257 mm

Gewicht (ohne Akku)

2,5 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Doppel-LED

Bithalter

beidseitig anbringbar

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Vorteile:

  • gutes Drehmoment
  • gute Drehzahl
  • mit Schlagfunktion
  • 3 Gänge
  • sehr kraftvoll
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtelhalter
  • Bithalter
  • Seitengriff
  • Tiefenanschlag
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • fairer Preis

Nachteile:

  • Motor mit Kohlebürsten
  • nicht sehr feinfühlig
  • sehr schwer
  • sehr groß
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 6: DeWalt DCD796

 

Auf dem ersten Blick gehört der DeWalt DCD796 mit 70 Nm Drehmoment und bis zu 2.000 U/min zur höheren Leistungsklasse. Dank Schlagbohrfunktion gelingen auch Bohrarbeiten in Mauerwerk und Beton.

Schaut man sich die Werte jedoch genauer an, fällt auf, dass sich das weiche Drehmoment mit 27 Nm höchstens im Mittelfeld eingliedert. Für den weichen Schraubfall, also zum Beispiel das Bohren in Holz, gibt es demnach deutlich bessere Modelle.

Das hat auch unser Praxistest gezeigt. Die 12 x 200 mm Schraube hat der DCD796 nicht vollständig versenken können. An die besten Profi-Akkuschrauber aus unserem Test kommt er somit nicht ganz heran. Mit einer Tiefe 152,25 mm liegt er dennoch im vorderen Bereich.

Dafür kann der DCD796 mit einer besonders guten Handhabung punkten, die ihn von anderen Geräten abhebt. Ein Beispiel hierfür ist die Arbeitsleuchte, die in drei Abstufungen eingestellt werden kann. Die meisten anderen Modelle besitzen hier nur die Wahl zwischen “an” und “aus”.

Weiterhin besitzt der 18 V Akkuschrauber einen Gürtel- und einen Bithalter, die beide das Arbeiten erleichtern. Auf eine KickBack-Steuerung und einen seitlichen Griff musst du jedoch auch hier verzichten.

Eigenschaften:

Technische Daten

DeWalt DCD796

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

15 Stufen

Drehmoment weich

27 Nm

Drehmoment hart

70 Nm

Drehmoment maximal

-

Drehzahl 1. Gang

0 - 550

Drehzahl 2. Gang

0 - 2.000

Drehzahl 3. Gang

-

Schlagzahl 1. Gang

0 - 9.350

Schlagzahl 2. Gang

0 - 34.000

Schlagzahl 3. Gang

-

Bohrleistung Holz

40 mm

Bohrleistung in Beton

13 mm

Bohrleistung in Stahl

13 mm

Futterspannweite

1,5 - 13 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

DeWalt DCD796

Größe

190 x 67 x 203 mm

Gewicht (ohne Akku)

1,28 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Bithalter

beidseitig anbringbar

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • gutes Drehmoment
  • gute Drehzahl
  • mit Schlagfunktion
  • sehr kraftvoll
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • sehr geringes Gewicht
  • sehr handlich
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtehalter
  • Bithalter
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • fairer Preis

Nachteile:

  • nur zwei Gänge
  • kein Seitengriff
  • kein Tiefenanschlag
  • nicht sehr feinfühlig
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

Platz 7: Bosch GSB 18V-55

 

Der Bosch Bosch GSB 18V-55 ist ein Mitteklassemodell der Bosch Professional-Reihe. Das macht sich auch direkt an den Leistungswerten bemerkbar. Mit 28 Nm weichem und 55 Nm hartem Drehmoment liegt der GSB 18V-55 nur im Mittelfeld der 18 V Akkuschrauber.

Das hat sich auch in unserem Praxistest bemerkbar gemacht. Die 12 x 200 mm Schraube hat er “nur” 133,14 mm tief versenken können. Damit gehört er nicht zu den schlechtesten Geräten in unserem Test, aber auch nicht zu den besten. Für einfache Aufgaben, etwa das Versenken “normaler” Schrauben oder Bohren von Löchern, reicht die Kraft allerdings vollkommen aus.

 

Auch die Drehzahl liegt mit 460 U/min im ersten bzw. 1.800 U/min im zweiten Gang nur im Mittelmaß. Auch das reicht jedoch für die genannten Aufgaben vollkommen aus.

Dafür hat der GSR 18V-55 andere Vorzüge. So ist der Akkuschrauber recht kompakt und leicht. Hinzu kommt die ergonomische Form des gummierten Griffs. Die Kombination aus diesen Eigenschaften macht den Schrauber sehr angenehm in der Handhabung. Besonders lange Tätigkeiten und Arbeiten über Kopf gelingen somit wesentlich einfacher als mit den oberen Plätzen aus unserer Bestenliste.

Weiterhin erleichtern die Arbeitsleuchte und der Gürtelhalter die Arbeit sowie Handhabung.

Auch über eine Schlagbohrfunktion verfügt der Bosch GSB 18V-55. Diese ermöglich mit bis zu 27.000 Schlägen pro Minute das Arbeiten mit harten Materialien, wie etwa Beton.

Dieser Akkuschrauber ist ebenfalls ohne Schlagfunktion unter dem Namen Bosch GSR 18V-55 erhältlich.

Eigenschaften:

Technische Daten

Bosch GSB 18V-55

Betriebsspannung

18 Volt

Art des Motors

bürstenloser Motor

Drehmomentstufen

20 Stufen

Drehmoment weich

28 Nm

Drehmoment hart

55 Nm

Drehmoment maximal

-

Drehzahl 1. Gang

0 - 460

Drehzahl 2. Gang

0 - 1.800

Drehzahl 3. Gang

-

Schlagzahl 1. Gang

0 - 27.000

Schlagzahl 2. Gang

0 - 27.000

Schlagzahl 3. Gang

-

Bohrleistung Holz

35 mm

Bohrleistung in Beton

13 mm

Bohrleistung in Stahl

13 mm

Futterspannweite

1,5 - 13,0 mm

Rechts- Linkslauf

vorhanden

Funktionen:

Eigenschaft

Bosch GSB 18V-55

Größe

263 x 112 x 320 mm

Gewicht (ohne Akku)

1,13 kg

Knickbar

Schnell-

wechselfutter

Arbeitslicht

Bithalter

Gürtelhalter

beidseitig anbringbar

weitere Besonderheiten

ummantelter-gummierter Handgriff

Vorteile:

  • bürstenloser Motor
  • gute Drehzahl
  • Schlagfunktion
  • einfache Bedienung und Handhabung
  • Arbeitsleuchte
  • Gürtelhalter
  • gute Akkukompatibilität
  • sehr geringes Gewicht
  • sehr handlich
  • kraftvoll
  • sehr gute Verarbeitung
  • sehr robust
  • geringer Preis

Nachteile:

  • mittleres Drehmoment
  • nur zwei Gänge
  • kein Bithalter
  • kein Seitengriff
  • kein Tiefenanschlag
  • nicht sehr feinfühlig
Bei Amazon ansehen* Zum Testbericht

 

Wie haben wir die 18V Akkuschrauber getestet und bewertet?

Beim Test der 18 Volt Akkuschrauber haben wir auf ein standardisiertes Testverfahren gesetzt. Dieses haben wir auf der Seite So testen wir die Akkuschrauber beschrieben. Dort erklären wir dir, anhand welcher Kriterien wir die zu testenden Geräte auswählen, wie wir diese erhalten und welche Messungen wir durchführen.

Je nach Spannung der Akkuschrauber haben wir das Testverfahren sowie Bewertungskriterien angepasst. Schließlich kann man mit einem 3,6V Gerät nicht die gleichen Tests durchführen wie mit einem 18V Akkuschrauber. Ebenso unterscheiden sich beide Einsatzbereiche.

Bei den 18V Akkuschraubern haben wir uns daher neben den Standard-Kriterien (z. B. eine gute Bedienbarkeit und Handhabung, eine gute Komptabilität mit Zubehör sowie Akkusystemen) auf folgende Tests konzentriert:

  • Drehzahl: Von den Herstellern wird für die verschiedenen Gänge eines Akkuschraubers eine maximale Drehzahl angegeben, Diese haben wir mit einem kalibrierten Messgerät getestet, um ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen.
  • Maximale Kraft: Für den Test der maximalen Kraft wurde versucht eine 12 x 200 mm Schraube ohne Vorbohren in einem Holzbalken zu versenken. Dies beansprucht die meisten Akkuschrauber so stark, dass sie es sich nicht schaffen. Auch wenn es keine typische Aufgabe eines Akkuschraubers ist, konnten wir hier gut prüfen, wie stark die einzelnen Modelle tatsächlich sind.
  • Alltagstauglichkeit: Neben dem Lösen von schweren Aufgaben sollte ein 18 Volt Akkuschrauber auch normale Schrauben versenken können. Dazu haben wir geschaut, ob der Akkuschrauber eine 8 x 80 mm Schraube sowohl im ersten als auch zweiten Gang vollständig versenkt bekommt.
  • Feinfühligkeit: Mit einem 18V Akkuschrauber sollte man natürlich auch kleine Schrauben gezielt unterbringen können. Dies lässt sich nur schwer testen. Deshalb habe wir einerseits subjektive Aspekte betrachtet, etwa wie gut sich die Drehzahl dosieren lässt und wie der Startschalter auf Druck reagiert. Zum anderen haben wir unsere Eindrücke mit Messungen der minimalen Drehzahl aller Gänge und dem Praxistest mit 4 x 60 mm Schrauben unterstützt.
  • Gewicht: Auch das Gewicht wird von en verschiedenen Herstellern angegeben und stell einen wichtigen Faktor für die Handhabung dar. Wir haben das Gewicht daher selbst nachgemessen.
Die Drehzahl haben wir mit einem kalibrierten Beha-Amprobe TACH-10 gemessen.
Um die Schraubkraft zu bestimmen, wurde gemessen, wie tief eine 12 x 200 mm Schraube versenkt wurde.

In Summe ergeben sich aus unseren Praxistests und den weiteren Kriterien folgende Bewertungspunkte:

  • Leistung
  • Handhabung & Bedienung
  • Praxistest – Kraft
  • Praxistest – Feinfühligkeit
  • Material & Qualität
  • Kompatibilität & Erweiterbarkeit

Hier liegt die maximale Punktzahl jeweils bei 10 Punkten. Der Durchschnitt aller Kriterien ergibt die Gesamtbewertung des jeweiligen Akkuschraubers. Je höher diese ausfällt, desto besser hat der Schrauber in unserem Test abgeschnitten.


Worauf kommt es beim Kauf eines 18 Volt Akkuschraubers an?

Wenn du einen 18V Akkuschrauber kaufen möchtest, solltest du bestimmte Kriterien beachten. Die für uns wichtigsten habern wir die hier zusammengestellt:

  • Der Akkuschrauber sollte genug Kraft haben, um alle notwendigen Aufgaben erfüllen zu können. Für einfache Schraubarbeiten reicht ein Drehmoment von 40 Nm aus. Für schwerere Bohrarbeiten sowie Profis sind Geräte mit mind. 60 Nm zu empfehlen.
  • Die Drehzahl spielt eine Rolle, wenn es darum geht, Schrauben möglichst schnell zu versenken. Die Leerlaufdrehzahl im zweiten Gang sollte daher mindestens 1.000 U/min betragen. Auch hier dürfen Profigeräte gerne höhere Werte von mind. 1.400 U/min haben.
  • Der Akkuschrauber sollte mindestens zwei Gänge besitzen. So lässt er sich optimal auf verschiedene Arbeiten (z. B. Schrauben, Bohren) einstellen.
  • Möchtest du harte Materialien (z. B. Beton) bohren, sollte der Akkuschrauber eine Schlagbohrfunktion besitzen.
  • Falls du bereits Akkuwerkzeuge mit 18V besitzt, ist es sinnvoll, auf einen Akkuschrauber der gleichen Marke und Produktreihe zu setzen. Dann musst du nicht zwingend neue Akkus kaufen, sondern kannst auf die Akkus des anderen Werkzeugs setzen. Das kann eine Menge Geld sparen.
  • In jedem Fall sollte es jedoch Akkus mit einer Ladung von mindestens 2 Ah, besser sogar 3 Ah geben. Je größer die Ladung ist, desto weniger oft muss man den Akku aufladen bzw. durch einen Ersatz-Akku austauschen.
  • Der Akkuschrauber sollte möglichst gut in der Hand liegen und über eine gute Handhabung verfügen. So sollte das Gewicht nicht zu hoch sein, da sonst die Nutzung auf Dauer zu anstrengend wird. Auch sollte sich der Akkuschrauber weitestgehend nur mit einer Hand bedienen lassen (z. B. Wechsel der Laufrichtung).


Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen zu 18V Akkuschraubern.

 

Was ist der Unterschied zwischen 18 Volt Akkuschraubern und anderen Akkuschraubern?

Wie eingangs erwähnt, gehören die 18V Akkuschrauber zusammen mit den 36V Modellen zu den stärksten Akkuschraubern. Sie kommen aufgrund ihrer hohen Kraft vor allem bei Profis, aber auch bei ambitionierten Heimwerkern zum Einsatz.

Akkuschrauber mit einer niedrigeren Spannung haben entsprechend weniger Leistung. Geräte mit 12 V sind für den einfachen Heimwerker-Gebrauch gedacht. Sie besitzen jedoch nicht genug Leistung für anspruchsvolle Arbeiten.

3,6 V Akkuschrauber sind die schwächsten. Sie sind ausschließlich für die einfachsten Arbeiten geeignet, etwa das Aufbauen von Möbeln. Dafür sind sie sehr leicht und handlich.

Spannung

Einsatzgebiete

3,6 Volt und 7,2 Volt

Einfache Arbeiten, etwa das Zusammenschrauben von Möbeln.

10,8 Volt und 14,4 Volt

Heimwerken - Schrauben anbringen und "weiche" Materialien bohren (z. B. Holz).

18 Volt

Heimwerken mit erhöhtem Leistungsbedarf & professioneller Einsatz - Schrauben anbringen und diverse Materialien bohren (z. B. Holz, Stein).

 

Welche Arten von 18 Volt Akkuschraubern gibt es?

Generell unterscheidet man zwischen folgenden drei Akkuschrauber-Typen:

Spannung

Einsatzgebiete

Akkuschrauber

  • einfachste Form des Akkuschraubers

  • zum Festziehen und Lösen von Schrauben

Akku-Bohrschrauber

  • zum Festziehen und Lösen von Schrauben

  • für Bohrarbeiten in weichen Materialien, z. B. Holz oder Gips

Akku-Schlagbohrschrauber

  • zum Festziehen und Lösen von Schrauben

  • für Bohrarbeiten in weichen Materialien, z. B. Holz oder Gips

  • Schlagbohrfunktion zum Bohren in harten Materialien, z. B. Beton

Bei 18 Volt Akkuschraubern wirst du in der Regel nur die letzteren beiden Typen finden. Jedes Gerät mit dieser Leistung kann zumindest bohren. Reine Schrauber finden sich häufig nur bei geringeren Spannungen, z. B. 3,6V, wieder.

 

Was kostet ein 18V Akkuschrauber?

Zur Beantwortung dieser Frage haben wir die Preise von 18 Volt Akkuschraubern (ohne Akku und Zubehör) online analysiert. Dabei haben wir insgesamt 44 Geräte betrachtet. Dabei kam heraus, dass sich die meisten Geräte (15 von 44) im Preisbereich bis 80 € liegen. Dabei handelt es sich typischerweise um einfache Heimwerker-Geräte. Nach oben hin verteilen sich die Preise recht gleichmäßig und reichen bis über 200 €. In diesem oberen Preisbereich sind ausschließlich Profi-Akkuschrauber zu finden.

Für die Erstellung dieser Grafik wurden insgesamt 44 verschiedene Akkuschrauber auf ihren Preis untersucht. Anhand der Durchschnittspreise aus dem Graphen kannst du selbst entscheiden, ob es sich bei einem Gerät eher um ein günstigeres oder teureres Exemplar handelt.

 

Wie viel Drehmoment besitzt ein 18 Volt Akkuschrauber?

Das Drehmoment gibt an, mit viel Kraft der Akkuschrauber eine Schraube anziehen kann. Die Werte gehen selbst bei den 18V Akkuschraubern aus unserem Test weit auseinander. Häufig liegt das Drehmoment im Bereich von 40 bis 50 Nm. Top-Modelle können jedoch auch ein maximales Drehmoment von 150 Nm erreichen.

balkendiagram verschiedene 18 V Akkuschrauber

 

Sind 18V Akkuschrauber nur etwas für Profis?

18 Volt Akkuschrauber sind zwar die stärksten Akkuschrauber, aber keinesfalls nur etwas für Profis. Ihre Leistung entspricht in etwa der von kabelbetriebenen Bohrmaschinen. Natürlich gibt es aber auch hier Unterschiede.

Teilweise wird selbst innerhalb einer Marke bei den 18V Akkuschraubern noch einmal zwischen Profi- und Heimwerker-Modellen unterschieden. Ein Beispiel hierfür ist Bosch. Dort gibt es die grüne (DIY – Heimwerker) und die blaue Reihe (Professional – Profis).

Das heißt aber nicht, dass du als Heimwerker nicht auch zu den Profi-Geräten greifen kannst. Möchtest du einen Akkuschrauber mit maximaler Leistung für den Heimbereich, kommst du nicht um die Profi-Akkuschrauber herum.

 

Welche 18 Volt Akkus sind kompatibel?

Generell gilt, dass 18V Akkuschrauber ausschließlich mit den 18 Volt Akkus der gleichen Produktreihe kompatibel sind. Beispielsweise sind 18V Bosch DIY Akkuschrauber auch nur mit 18V Akkus der Bosch DIY Serie kompatibel. Gleiches gilt für Makita LXT, Bosch Professional, DeWalt XR etc. Das hat den Vorteil, dass man die Akkus zwischen verschiedenen Werkzeugen des gleichen Herstellers hin- und herwechseln kann, sodass man nicht zwingend für jedes Werkzeug einen eigenen Akku kaufen muss.

Bei einigen Akkuschraubern ist Vorsicht geboten. Ein Beispiel hierfür ist die Makita G-Serie mit weißen Akkus (siehe Foto). Diese sind ausschließlich mit den anderen Geräten der G-Serie kompatibel, nicht aber mit anderen 18V Geräten der Marke!

 

Wofür sind die verschiedenen Gänge am 18V Akkuschrauber?

Akkuschrauber mit 18 Volt besitzen in der Regel zwei Gänge. Diese sind ähnlich wie beim Auto.

Der erste Gang ist so übersetzt, dass er die meiste Kraft hat. Dafür dreht er sich nicht ganz so schnell. Deshalb wird er in der Regel zum Bohren und für anspruchsvolle Schraub-Arbeiten genutzt.

Der zweite Gang wiederum hat weniger Kraft und eine höhere Drehzahl. Er kommt z. B. beim Anbringen von vielen Schrauben zum Einsatz.

Mehr dazu findest du hier: Welchen Gang sollte ich beim Akkuschrauber verwenden?

 

Wie wechsle ich den Aufsatz beim 18 Volt Akkuschrauber?

Akkuschrauber besitzen in der Regel ein Schnellspannbohrfutter. Das gilt auch für 18 Volt Akkuschrauber. Damit lässt sich der Aufsatz bzw. Bit ganz einfach wechseln. Befolge einfach folgende Schritte:

  1. Stelle die Laufrichtung auf links.
  2. Halte das Bohrfutter fest.
  3. Betätige den Startschalter bis sich das Bohrfutter geöffnet hat.
  4. Setze den Bit ein.
  5. Stell die Drehrichtung auf Rechts.
  6. Halte das Bohrfutter fest.
  7. Betätige den Startschalter bis sich das Bohrfutter geschlossen hat.

Mehr dazu findest du hier: Akkuschrauber-Aufsatz wechseln – so klappt’s


 

Fazit – 18V Akkuschrauber Test & Vergleich

18 Volt Akkuschrauber zählen zu den leistungsstärksten Geräten auf dem Markt. Sie sind dennoch nicht ausschließlich Profis vorbehalten, sondern auch für ambitionierte Heimwerker geeignet. Auf was es jeweils beim Kauf zu achten gilt, haben wir dir im Artikel verraten. Auch haben wir dir die besten 18V Akkuschrauber aus unserem Test vorgestellt und häufige Fragen beantwortet. Wir hoffen, dass wir dir damit weiterhelfen konnten!

Hier findest du zudem noch einmal unsere Testsieger und Preis-Leistungs-Sieger:

Unser Testsieger: Festool TPC 18/4

Bei Amazon ansehen*

Beste Preis-Leistung: Makita DHP451

Bei Amazon ansehen*
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf akkuschrauber-test.com nutze ich meine Erfahrungen mit Produkttests, um Akkuschrauber selbst zu testen und sie dir vorzustellen, um dir bei deiner Kaufentscheidung zu helfen. Außerdem vergleiche ich aus diesem Grund verschiedene Akkuschrauber und beantworte häufig gestellte Fragen. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar